10 Kind Prophetic Manners

10 Freundliche Prophetische Manieren

Der Prophet Muhammad war der ehrlichste und wahrhaftigste Mensch seiner Zeit. Jeder war beeindruckt von seiner Wahrhaftigkeit und

Mohammed ist derjenige, dessen Feinde seinen wunderbaren Charakter anerkannt haben.

Er hat fast eineinhalb Milliarden Anhänger, die ihn lieben und bereit sind, ihn mit sich zu erpressen, obwohl sie ihn nicht gesehen haben. Wie wäre es dann, wenn sie ihn sehen würden? !!!!

Er ist Muhammad – Friede und Gnade sei mit ihm – dem Gott die besten Manieren gegeben hat, die im Koran stark betont wurden. Er ist Muhammad, der akzeptiert hat, wozu der ehrenwerte Koran aufruft, der seine Befehle angenommen und befolgt hat, und er hat die Manieren und Verhaltensweisen befolgt, zu denen der Koran aufruft.

 

1- Wahrhaftig und ehrlich:

Der Prophet Muhammad war der ehrlichste und wahrhaftigste Mensch seiner Zeit. Jeder war beeindruckt von seiner Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit. Sein Volk gab ihm die Titel Sadiq (der Wahrhaftige) und Al-Amin (der Gläubige).

Der Prophet bestieg den Safa (Berg) und begann zu rufen: “O Bani Fihr! O Bani `Adi!” und sprach verschiedene Stämme der Quraisch an, bis sie sich versammelt hatten. Diejenigen, die selbst nicht kommen konnten, schickten ihre Boten, um zu sehen, was es dort gab. Abu Lahab (sein Onkel) und andere Leute aus den Quraisch kamen, und der Prophet sagte dann: “Angenommen, ich würde euch sagen, dass eine (feindliche) Kavallerie im Tal ist, die euch angreifen will, würdet ihr mir glauben? Sie sagten: “Ja, denn wir haben festgestellt, dass Sie nichts anderes als die Wahrheit gesagt haben”. Dann sagte er: “Ich warne Sie vor einer schrecklichen Strafe.

 

2- Großzügig:

Die Großzügigkeit des Propheten Muhammad war beispielhaft. Er lehnte nie jemanden ab, der ihn um etwas bat, wenn er etwas zu geben hatte, bis zu dem Punkt, dass ein Mann ihn einmal bat, ihm ein Kleidungsstück zu geben, das er trug, also zog er es aus und übergab es ihm.

Musa b. Anas berichtete über die Autorität seines Vaters: “Es ist nie vorgekommen, dass der Gesandte um des Islam willen um etwas gebeten wurde, und er hat es ihm nicht gegeben. Da kam eine Person zu ihm, und er gab ihm eine große Herde (Schafe und Ziegen), und er ging zurück zu seinem Volk und sagte: Mein Volk, nehmt den Islam an, denn Mohammed gibt so viel Nächstenliebe, als ob er keine Angst vor Mangel hätte”. [Sahih-Muslim]

 

3- Bescheiden:

Trotz seiner Führungsposition hat er sich nie so verhalten, als sei er größer oder besser als andere Menschen. Er hat den Menschen nie das Gefühl gegeben, klein, unerwünscht oder peinlich berührt zu sein. Er forderte seine Anhänger auf, anständig und freundlich zu leben.

Ein Mann kam zum Propheten, also sprach er zu ihm, und er begann vor Ehrfurcht zu zittern. Er sagte zu ihm:

Immer mit der Ruhe. Ich bin kein König; ich bin nur ein Mann, dessen Mutter Trockenfleisch aß.” [Sunna]

Er ist Mohammed, der früher die Armen, Bedürftigen und Witwen begleitete, wenn sie ihn um Hilfe baten.

 

4- Tolerant:

Er vergab denen, die ihm Unrecht angetan hatten, und flehte mit Rat und Tat, auch denen, die ihm Schaden zufügten und ihn körperlich verletzten.

Als der Prophet Mekka mit zehntausend Kriegern öffnete und Mekka betrat, gab ihm Allah (der Eine Gott, Schöpfer der Himmel und der Erde) die Entscheidung über diejenigen, die ihn missbraucht und verfolgt, seine Ermordung geplant, ihn aus seiner Heimat vertrieben, seine Gefährten gefoltert und sie wegen ihres Glaubens getötet hatten. Einer seiner Gefährten sagte bei ihrer Ankunft in Mekka: “Heute ist ein Tag des Massakers”, aber der Prophet korrigierte ihn und sagte

Nein, aber heute ist ein Tag der Barmherzigkeit”.

Und er ging vor das besiegte Volk, dessen Augen vor Angst weit aufgerissen waren, dessen Herz zitterte und darauf wartete, zu sehen, was der siegreiche Eroberer tun würde. Nach ihren eigenen Bräuchen hätte er Rache nehmen sollen wegen ihres Verrats, wegen der Folterung der frühen Muslime und wegen der Verstümmelung der in den Schlachten Gefallenen, aber er, der Prophet, sagte zu ihnen: “Oh Quraysh, was soll ich wohl mit dir machen”, antworteten sie: “Was ist gut, du bist ein großzügiger Bruder und der Sohn eines großzügigen Bruders”.

Der Prophet Muhammad antwortete:

Geht, denn ihr seid frei”.

Sie fühlten sich, als seien sie aus den Gräbern zurückgeholt worden.

Eine solche allumfassende Begnadigung war das Ergebnis der Barmherzigkeit des Herzens des Propheten. Sein Herz hatte Erbarmen sogar mit den Feinden, die ihm und seinen Gefährten Schaden zugefügt hatten.  Ohne seine Barmherzigkeit wäre eine solche Begnadigung nicht möglich gewesen.

 

5- Barmherzig zu den Kindern:

Obwohl er der geschäftigste Mann in seiner Gemeinde war, hatte er Zeit, mit Kindern freundlich zu sein. Anas bin Malik erzählte:

Der Prophet pflegte sich so unter uns zu mischen, dass er zu einem jüngeren Bruder von mir sagte: “O Aba `Umair! Was hat der Nughair (ein Vogel, den er als Haustier hatte) getan?” [Sahih al-Bukhari]

Wann war das letzte Mal, dass jemand von uns ein Kind über einen toten Goldfisch getröstet hat – oder irgendein anderes Haustier in dieser Angelegenheit? Wie ist es, wenn sie etwas verlieren, das sie geliebt haben, und darüber trauern? Wer von uns hat mehr zu tun als der Prophet? Die oft banalen Aktivitäten von Kindern mögen uns vielleicht albern erscheinen, aber der Prophet hielt sie für wichtig genug, um Aufmerksamkeit zu verdienen; deshalb tröstete er das Kind in seiner Barmherzigkeit über den Tod seines Vogels.

 

6- Barmherzig zu den Tieren:

Er war zu allem der barmherzigste Mensch; seine Barmherzigkeit beschränkte sich nicht nur auf die Menschen, sondern schloss alles ein, was nicht zum Menschen gehörte, wie Tiere, Vögel und leblose Tiere; in dem Maße, wie die Katze zu ihm kam und er den Topf senkte, damit sie leicht trinken konnte; das tat er viele Male für jede Katze, die zu ihm kam.

 

7- Er behandelte die Waisenkinder sehr freundlich:

Der Prophet Mohammed (Friede sei mit ihm) liebte nicht nur die, die um ihn herum waren, noch liebte er nur diejenigen, die mit ihm verwandt waren, sondern er betrachtete die gesamte Gesellschaft. In seiner Gesellschaft nahm er besonders Rücksicht auf die Waisenkinder und befahl seinen Anhängern, sich besonders um die Waisenkinder zu kümmern, da sie keine Eltern hatten, die sich um sie kümmerten.

Der Gesandte Allahs sagte:

So werde ich in Jannah mit der Person sein, die sich um ein Waisenkind kümmert”, und er hob zur Veranschaulichung seinen Zeige- und Mittelfinger. [Sahih Bukhari]

 

8- Freundschaftlich mit anderen:

Er nahm die Einladung des Sklaven und Freien an. Er nahm Geschenke an und gab im Gegenzug bessere und nahm niemals Almosen an.

Trotz seines hohen Status und seiner erhabenen Stellung nahm er Geschenke an, selbst wenn es sich um einen Schafsfuß oder ein Getränk aus Milch handelte.

Abu Hurayrah erzählte, dass der Prophet sagte:

Ich werde die Einladung annehmen, selbst wenn ich zu einer Mahlzeit mit einem Schafstrotter eingeladen werde, und ich werde das Geschenk annehmen, selbst wenn es ein Arm oder ein Schafstrotter wäre. [Bukhari]

 

9- Er wurde immer lächelnd gesehen:

Die Verspieltheit des Propheten war auch mit einem schönen Sinn für Humor verbunden. Er lächelte oft und machte Witze mit Mitgliedern seiner Gemeinschaft.

Zum Beispiel,

kam einmal eine alte Frau zum Propheten und bat ihn: “O Gesandter Allahs, mach Dua, dass Allah mir Einlass in Jannah gewährt”. Er antwortete: “O Mutter, eine alte Frau kann nicht in die Janna eintreten. Die Frau fing an zu weinen und begann zu gehen. Der Prophet sagte: “Sage der Frau, dass man nicht in einem Zustand des Alters eintreten wird, sondern dass Allah alle Frauen von Jannah zu jungen Jungfrauen machen wird.

 

10- Geduldig

Der Prophet hat die Menschen in seiner Umgebung nie unter Druck gesetzt, die Religion anzunehmen, noch hat er ihnen Bedingungen gestellt. Stattdessen nutzte er immer die angenehmsten Wege, um ihnen davon zu erzählen.

Während der gesamten Dauer seiner Mission erlebte der Prophet Muhammad alle möglichen Schwierigkeiten. Verleugner und Polytheisten aus seinem eigenen Volk, seiner Familie und Verwandtschaft beleidigten ihn auf schrecklichste Weise und nannten ihn sogar einen Magier oder Verrückten. Andere wollten ihn töten, sogar intrigierten und versuchten, ihn zu töten. Trotz alledem versuchte der Prophet, Menschen aller Hintergründe und Kulturen über den Islam und den Koran, über richtige Moral und gutes Benehmen zu lehren. Er hatte nur Geduld für sie und Gebete.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen,

Für Sie hat der Gesandte Allahs sicherlich ein ausgezeichnetes Muster für jeden, dessen Hoffnung auf Allah und den Jüngsten Tag gerichtet ist und der Allahs oft gedenkt”. [qur’an33-21]


Mehr Ressourcen:

* Muhammad, der Gesandte Allahs
* Mehr Bücher.

 

Andere Sprachen:

EnglishрусскийDeutscheFrançais

Share